Die ganze Woche über wurde von Sensio Labs geschult. Da wir nicht dabei waren, kann ich aber nichts dazu sagen.

Am Freitag waren ca. 500 Personen anwesend. Die Location war eine Kirche. Ein wenig skurril, die Sessions unter einem Kreuz zu hören, aber der Raum an sich war gut.

Es gab nur einen einzigen Session Track und dessen Thema waren Dev-Geschichten. Bei Drupal meckert man ja schon über zu wenig verschiedene Themen hier und da, aber auf den letzten Camps waren es meist 3 Sessions aufwärts. Von daher sind wir da doch recht verwöhnt. Auch was den Schulungscharakter der Sessions angeht.

Die Sessions waren recht gut, haben aber mehr einen allgemeinen Eindruck vom Inhalt gegeben, ohne nicht viel Tiefe. Die Session von Fabien Pontencier war die gleiche wie auf der Drupal Con München. Das Catering war richtig lecker. Am Abend gab es noch eine Party, die aber einen recht hohen Nerd-Faktor hatte und eigentlich nur aus kleinen, geschlossenen Grüppchen bestand, die wenig Wert auf Musik und Party gelegt haben. Eine echte Entwickler Konferenz also ;)

Der Samstag war dann schon interessanter, denn es war ein Code Sprint. Hier konnte man schneller mit Leuten ins Gespräch kommen und lernen.

Ich habe mir zum Beispiel angehört, wie Lukas Smith das Symfony CMF vorgestellt hat. Und Andreas Hucks hat uns den Symfony Composer erklärt. Der Tag fühlte sich also etwas mehr wie ein Drupal Event an.

Alles in allem war es ein guter Event. Vielleicht kennen wir noch zu wenig Leute oder die Drupal Community ist doch kommunikativer. Das kann ich nicht genau sagen. Mehr Session Tracks wären zu begrüßen.

Ich werde auf alle Fälle wieder vorbei schauen.